Podiumsdiskussion „Digitalisierung und Grundrechte“ anlässlich des Verfassungsfests am Dienstag, den 28. Mai 2019

Digitalisierung und Grundrechte – Autonomie: Selbst- oder Fremdbestimmung durch künstliche Intelligenz?

ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, OpenHUB, Lichthof 8+9 Dienstag, 28. Mai 2019
18 Uhr: Ausstellungsrundgang „Open Codes. Die Welt als Datenfeld“ ab ca. 19 Uhr: Vorträge und Podiumsdiskussion

Automatisierte Entscheidungen erleichtern den Lebensalltag und vermögen die Sicherheit zu gewährleisten – gleichzeitig eröffnen sie vielschichtige Gefährdungen für die durch die Verfassung garantierte Grundrechtsausübung. Was bedeutet unsere Grundrechtsordnung heute noch im Cyber Space? Welche Einflüsse kann und muss das Recht auf Social Scoring, Big-Data und Data-Mining sowie Predictive Analytics und andere KI-Phänomene nehmen.

Mitwirkende: Prof. Dr. Thomas Dreier (ZAR/KIT), Prof. Dr. Armin Grunwald (ITAS/KIT und Leiter des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), Prof. Dr. Nikolaus Marsch (ZAR/KIT), Prof. Dr. Andreas Paulus (Richter des Bundesverfassungsgerichts), Dr. Timo Rademacher (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg), Prof. Dr. York Sure-Vetter, (Sprecher des AIFB/KIT und Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik), Prof. Peter Weibel (künstlerisch-wissenschaftlicher Vorstand des ZKM | Karlsruhe)

Es besteht die Gelegenheit, an einer Führung durch die Ausstellung „Open Codes. Die Welt als Datenfeld“ teilzunehmen. Weitere Informationen zum Programm finden Sie in unserem Flyer. Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein Sektempfang statt. Veranstaltet vom Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und den Jungen Juristen e.V. in Kooperation mit dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe. Die Veranstaltung ist kostenfrei, Anmeldung erforderlich: