Ankündigung

Einladung zum Vortrag von

Sigrid Hegmann,

Bundesanwältin beim Bundesgerichtshof


Grenzenlose Straftaten im Internet – begrenzte Ermittlungsmöglichkeiten? 


Dienstag, 13. November 2018
19:00 Uhr

Prinz-Max-Palais
Karlstraße 10, 76133 Karlsruhe

Erfordern neue Kriminalitätsfelder neue Straftatbestände und neue Ermittlungsmethoden?

Die Herausforderungen an die Strafverfolgung durch Straftaten im Internet und mit Hilfe des Internets nehmen stetig zu. Crime-as-a-Service, Anonymisierungsmöglichkeiten und die abgetarnte Bezahlung mittels Kryptowährungen stellen die Strafverfolgungsbehörden vor große Schwierigkeiten. Auch die enormen Datenmengen, die ausgewertet werden müssen, sind eine Herausforderung für die Ermittlungsarbeit. Langdauernde, weltweit gestreute, raffiniert angelegte und hochkarätig durchgeführte Cyberangriffe anderer Staaten erfordern eine effektive internationale Zusammenarbeit. Welche grenzüberschreitenden Ermittlungsmöglichkeiten sind hier vonnöten?

Materiell-rechtlich stellt sich die Frage, ob es weiterer Tatbestände zur Bekämpfung der Internetkriminalität bedarf – ob etwa der „digitale Hausfriedensbruch“ unter Strafe gestellt werden sollte oder ob sogenannte „Keuschheitsproben“ erlaubt werden sollen.

Die Veranstaltung richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer: Einladung_Vortragsabend_eEvidence.

Karlsruher Dialog zum Informationsrecht

Das Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) lädt ein zum Vortrag von Dr. Philipp Wittmann vom Verwaltungsgericht Karlsruhe (derzeit abgeordnet an das Bundesverfassungs­gericht) zum Thema „Zwischen Ermittlungsgeheimnis und Transparenz – Informationszugangsansprüche gegen den Generalbundesanwalt im System des Informationszugangsrechts“

Zeit: 16. Januar 2018 um 18:30 Uhr

Ort: Hörsaal -101 (Souterrain) im Gebäude 50.34 (Informatik-Fakultät), Am Fasanengarten 5, 76131 Karlsruhe